27.08.2016

Murray Rothbard über die Wehrpflicht

„Jeder Jugendliche wird gezwungen, sich mustern zu lassen, wenn er 18 Jahre alt wird. Er ist gezwungen, seinen Wehrpass ständig bei sich zu tragen [Anmerkung: Rothbard bezieht sich auf die USA], und wenn es die Regierung für passend hält, wird er von den Behörden 'gezogen' und 'zum Bund' geschickt. Hier sind sein Körper und sein Wille nicht länger sein, er ist Empfänger von Befehlen des Staates. Er kann gezwungen werden zu töten und das eigene Leben aufs Spiel zu setzen, wenn es befohlen wird. Was soll ein Dienstzwang sein wenn nicht eine Einberufung?
[...]
Wenn Sie und ich und unser nächste Nachbar denken, dass wir Verteidigung brauchen, haben wir trotzdem kein moralisches Recht, Zwang auszuüben, etwa mit dem Bajonett oder dem Revolver, um jemand anderen zu zwingen, uns zu verteidigen. Die Wehrpflicht ist genauso ein nicht zu rechtfertigender Eingriff, eine Entführung oder sogar ein Mord, wie der unterstellte Angriff, gegen den wir uns ursprünglich verteidigen wollten.“

Murray Rothbard,
Für eine neue Freiheit, Band 2: Soziale Funktionen